So funktioniert Photovoltaik

Die Photovoltaik verwendet die Sonnenenergie, um sie in elektrische Energie umzuwandeln. Erreicht wird dies durch Solarzellen, die zu Solarmodulen und Photovoltaikanlagen zusammengesetzt werden. So einfach wie das klingt, beschreibt es auch schon die Grundidee und Funktionsweise von Photovoltaik: Die Wärme der Sonne nutzen und in Strom umwandeln. Der Vorteil von Photovoltaik und Solarenergie ist, dass sie viel umweltfreundlicher als herkömmliche Arten der Stromerzeugung ist. Und: Die Stromkosten sind auf diese Weise leicht zu senken.

Wie funktioniert Photovoltaik?

Die Funktionsweise der Photovoltaik basiert auf der Idee des Photoeffekts aus der Physik. Bereits 1839 hat Alexander Bequerel diesen entdeckt. Durch die ebenen, großflächigen Solarzellen wird dasSonnenlicht aufgefangen und abgespeichert. Mithilfe der vorhandenen Wärme wird es im nächsten Schritt zu elektrischer Energie umgewandelt, die weiterverwendet werden kann. In der Regel werden die Solarzellen auf dem Dach montiert und zu Modulen zusammengeschlossen. Die Verwendung von Photovoltaikanlagen ist aber auch auf freien Flächen möglich.

 

Photovoltaik für den Eigenverbauch oder als Einspeisung ins Netz?

Die gewonnene Energie kann zum Eigenverbrauch im Haushalt verwendet werden. So lassen sich verlässlich Stromkosten senken und man macht sich unabhängig von Stromanbietern und ihrer Preispolitik. Aber damit ist noch nicht genug: Wer möchte, kann seine Photovoltaikanlage alternativ oder zusätzlich ins öffentliche Stromnetz einspeisen und den Strom so “weiterverkaufen”. Als Dankeschön erhält man eine Einspeisevergütung vom Staat, die sich lohnen kann. Den kompletten Eigenverbrauch an elektrischer Energie allein durch Photovoltaik auf dem Dach zu bekommen, ist kaum möglich. Dennoch lässt sich ein großer Teil der Energie auf diesem Weg gewinnen.